Im Dickicht der Städte

Da die Aufzeichnung und technische Bearbeitung aufwändiger ist als geplant, wird die Premiere vom 8. auf den 10. April 2021 verschoben. Wir bitten um Ihr Verständnis und freuen uns, wenn Sie zu diesem neuen Termin dabei sein können.

Ein Mann betritt eine Leihbibliothek und provoziert den Angestellten aufs Schärfste. Die Situation eskaliert und der Angestellte verliert seinen Job. Obwohl er eine Familie zu versorgen hat, lässt er sich auf die Provokation des Unbekannten ein.


So beginnt der „unerklärliche Ringkampf“ (Brecht) zwischen dem Holzhändler Shlink und Garga. Ein Kampf, in dem die beiden Männer alles, was sie ausmacht, in die Waagschale werfen.

In dem 1923 uraufgeführten Stück zeichnet der junge Brecht ein imaginiertes Chicago und kreiert ein Großstadt-Phantasma weit weg vom beschaulichen Augsburg.

In dieser düsteren Stadt gibt es nur aggressive Verlierertypen und abhängige Weibsbilder, alle haben unterschiedliche Herkünfte – entwurzelt und vereinsamt. Doch Brechts Stereotype werfen Fragen auf: Wer erzählt hier was über wen? Und was gibt das Erzählte über die Erzählenden preis?

Regisseur Jan Friedrich und sein Team versuchen dem Mechanismus des Kampfes auf den Grund zu kommen. Schicht um Schicht zeigt sich dabei auch: Die Exotisierungen und Sexismen bleiben im Stück, selbst wenn wir sie streichen – sie fordern unsere Auseinandersetzung. Wie wollen wir diesem Text heute begegnen? Dafür hat Julienne De Muirier Texte verfasst.

Durch die filmischen Elemente der Inszenierung wird auch die digitale Version zu einem besonderen Erlebnis werden.

Regie: Jan Friedrich; Zusatztexte: Julienne De Muirier; Bühne: Robert Kraatz; Kostüm: Vanessa Rust; Live-Kamera: Nora Daniels, Musik und Ton: Felix Rösch; Dramaturgie: Elena Liebenstein mit Elisabeth Hoppe, Henry Morales, Daniel Rothaug, Julius Janosch Schulte, Genet Zegay, Klaus Zwick

Wir freuen uns auf Ihren Besuch, bitte schicken Sie uns Ihre Kartenwünsche, die Zugangsdaten werden Ihnen kurz vor der Premiere zugesandt.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Theater Oberhausen
Will-Quadflieg-Platz 1
46045 Oberhausen
Telefon: +49 (208) 8578-0
http://www.theater-oberhausen.de

Ansprechpartner:
Monika Madert
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (208) 8578-127
E-Mail: madert@Theater-Oberhausen.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel