Warnsystem für „Gleisparker“ – VGF und Mainova starten gemeinsames Pilotprojekt in der Schwarzwaldstraße

Im Rahmen eines gemeinsamen Pilotprojekts testet die Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) gemeinsam mit der Mainova AG ein „Falschparkersystem“ in der Schwarzwaldstraße in Frankfurt Niederrad.

In den Jahren 2017 bis 2020 gab es allein in der Schwarzwaldstraße 106 Störungen im Schienenverkehr, da Autos in Kopfparklücken zu weit auf der Straße und somit im Bereich der Straßenbahnen standen. Die Bahnen können nicht vorbeifahren. Es kommt zu Verspätungen, Störungen und einem hohen Zeitverlust, da die Autos oftmals abgeschleppt werden müssen.


So funktioniert das Warnsystem

Kleine Sensoren, sogenannte Placepods werden im Rahmen des Pilotprojektes im Bereich von insgesamt zehn Längsparkplätzen montiert und geben nach dem Belegen eines Parkplatzes über Funk an ein IT-System die Meldung „Parkbucht belegt“. In sichtbarer Nähe leuchten nach wenigen Augenblicken installierte Warnschilder, die den Autofahrer oder die Autofahrerin darauf hinweisen, das Freihalten der Gleise zu beachten. Die Testphase in der Schwarzwaldstraße ist für 12 Monate angesetzt.

Alle Parkplätze in der Schwarzwaldstraße sind außerdem zusätzlich mit einer weißen Linie zum Gleis gekennzeichnet, damit klar erkennbar ist, wann ein PKW korrekt eingeparkt hat oder nicht.

Die Übertragung über Funk funktioniert dank der sogenannten LoRaWAN-Infrastruktur, die Mainova seit dem Jahresbeginn 2020 flächendeckend in Frankfurt aufgebaut hat. Der Begriff steht für Long Range Wide Area Network. Damit können kleine Datenpakete sicher und zuverlässig übertragen werden – es werden dabei keine personenbezogenen Daten erfasst. Weitere Informationen zum stadtweiten Funk-Datennetz LoRaWAN finden Sie hier.

„Wir arbeiten tagtäglich an neuen Lösungen, die unseren Betrieb optimieren und nutzen dafür innovative Techniken. Mainova ist mit der LoRaWAN-Infrastruktur für uns der perfekte Partner“, lobt Michael Rüffer, Geschäftsführer Technik und Betrieb bei der VGF das gemeinsame Projekt.

„Wir freuen uns, gemeinsam mit der VGF die Digitalisierung in unserer Heimatstadt voranzutreiben. Denn wir wollen Frankfurt mit intelligenten Lösungen zur Smart City entwickeln, um Mehrwerte für die Bürgerinnen und Bürger zu schaffen. Dazu müssen wir wie bei diesem Projekt vernetzt arbeiten und neue Anwendungsgebiete erschließen. Unser LoRaWAN lässt sich dabei überall dort einsetzen, wo Unternehmen smarte Lösungen umsetzen“, ergänzt Mainova-Vorstandsmitglied Diana Rauhut.

Gerade arbeiten Mainova und VGF zudem an einem Ausbau der Funkmasten. Die sogenannten Gateways sollen unter anderem auch an den Liegenschaften der VGF installiert werden.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Mainova AG
Solmsstraße 38
60623 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (69) 213-02
Telefax: +49 (69) 21381122
http://www.mainova.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel