Solardeponie Bavelse Berg: Technische Meisterleistung von GOLDBECK SOLAR

Der Bavelse Berg ist über die Region Breda hinaus bekannt und aufgrund seiner Höhe in den flachen Niederlanden schon von Weitem sichtbar. Was man dabei nicht sieht, ist die technische Meisterleistung, die GOLDBECK SOLAR beim Bau der neuen Solardeponie auf dem Bavelse Berg vollbracht hat. Die Solaranlage ist mechanisch fertig gestellt worden und trägt zukünftig zur Energiewende in den Niederlanden bei.

Gegebenheiten erforderten massive Vorplanung

„Bavelse Berg ist ein Dual-Use-Projekt,“ beginnt Tobias Friedrich, Leiter PC Niederlande. „Neben der Lagerung von Abfällen wird hier in Zukunft auch Energie produziert. Das macht den symbolträchtigen und bekannten Berg zu einem wichtigen Teil der niederländischen Energiewende.“ Noch bedeutender war für Tobias Friedrich aber die technische Herausforderung: „Bavelse Berg ist meiner Meinung nach das schwierigste und anspruchsvollste Projekt, das GOLDBECK SOLAR bisher gebaut hat. Es ist eine würdige Bestätigung unserer 20-jährigen Erfahrung.“

Konkret spielt Friedrich dabei auf den Grad der technologischen Innovation beim Bau des Projektes für GROENDUS an. Denn die Mülldeponie ist mit einer Folie abgedeckt. Diese Folie beginnt in verschiedenen Bereichen knapp unter der Oberfläche. Außerdem verfügt die Deponie über zahlreiche Ventile und ein Rohrsystem, das für den Austritt von Gas aus der Deponie gebaut wurde.

Gleichzeitig mussten auch die geografischen Gegebenheiten des Berges und die aktuelle Nutzung durch die Landwirtschaft bei der Planung berücksichtigt werden. Schließlich muss die Anlage flexibel genug sein, um die natürliche Form des Berges zu kompensieren. Zudem sollten die PV-Module die landwirtschaftlichen Flächen nicht blockieren. Und auch beim Bau musste GOLDBECK SOLAR akribisch darauf achten, nichts zu beschädigen.

„Für uns bedeutete das massive Vorplanungsarbeiten“, so Projektleiter Maurizio Luvera. „Dafür mussten wir höchste Ingenieurskunst einsetzen und auch mal innovative Ansätze verfolgen, um das Projekt mit all seinen Unwägbarkeiten realisieren zu können.“

Es war aber nicht allein die technische Herausforderung, die das Projekt für GOLDBECK SOLAR erschwert hat. Auch die Corona-Pandemie bedeutete komplexere Baubedingungen für das internationale Unternehmen. „Am Ende konnten wir jedoch alles meisten“, resümiert Maurizio Luvera.

Fertigstellung erfolgreich

Mit der mechanischen Fertigstellung kann die Energieversorgung durch die Solardeponie Bavelse Berg nun beginnen. In Zukunft liefert die Anlage Strom für 9.000 Haushalte. Gleichzeitig bietet der Deponiestandort einen Lebensraum für verschiedene Tiere und produziert neben Energie auch Gas.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

GOLDBECK SOLAR GmbH
Goldbeckstr. 7
69493 Hirschberg an der Bergstraße
Telefon: +49 (6201) 7103 300
Telefax: +49 (6201) 7103 499
http://goldbecksolar.com

Ansprechpartner:
Yesica Pantiga
Marketing
Telefon: +49 (6201) 7103337
E-Mail: yesica.pantiga@goldbecksolar.com
Mariana Friedrich
Text | Lektorat | Beratung
Telefon: +41 (77) 53108-31
E-Mail: friedrich.mariana@gmail.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel