Was tun, wenn’s eng wird?

Wer unter tauben oder schweren Beinen und Problemen bei der Blasenentleerung leidet, sucht die Ursache wahrscheinlich nicht direkt im Rücken. Doch innerhalb der Wirbelsäule verläuft der Spinalkanal und schützt das empfindliche Rückenmark sowie die Spinalnerven, welche wiederum zum peripheren Nervensystem gehören. Dieses beeinflusst nicht nur Gliedmaßen und Muskeln, sondern wirkt sich ebenfalls auf Blasen-, Darm- und Sexualfunktion aus. Kommt es zu einer Verengung (Stenose) des Wirbelkanals, treten oft starke Rücken- und Beinschmerzen beim Stehen, Gehen oder aufrechten Sitzen auf. Die Beschwerden schränken Alltag und Lebensqualität der Betroffenen stark ein. Wirbelsäulenexperte Dr. Munther Sabarini, Neurochirurg und Gründer der Avicenna Klinik in Berlin, erklärt Ursachen und Behandlungsmethoden einer Spinalkanalstenose und weiß, wie ihr am besten vorgebeugt werden kann.

Auch der Rücken wird älter

Im Laufe des Lebens kommt es bei vielen Menschen zu einer Verengung des Spinalkanals – meist im Bereich der Lendenwirbelsäule. Grund sind Ablagerungen von Kalk oder Verdickungen der Gelenkkapseln und der umliegenden Bänder. Doch auch ein Verschleiß der Bandscheiben kann zu einer Spinalkanalstenose führen. Mit der Zeit flachen sie ab, wölben sich in den Kanal hinein oder entwickeln knöcherne Anbauten, bis sie schließlich gegen die Nervenbahnen der Wirbelsäule drücken. „Anhaltender Druck im Wirbelkanal auf das Rückenmark äußert sich durch Kribbeln, Taubheitsgefühl, Schwäche und Schweregefühl im Bein bis zu heftigen Rückenschmerzen“, erläutert Dr. Sabarini. „Neben Bewegungseinschränkungen können auch Schlaf-, Blasenentleerungs- oder Erektionsstörungen hinzukommen, in schweren Fällen sogar bleibende Nerven- und Rückenmarkschäden, eine sogenannte Myelopathie.“ Als typisches Merkmal einer Stenose zählt jedoch ebenfalls, dass die Schmerzen beim Vorbeugen im Stehen oder Sitzen nachlassen, da diese Haltung eine Erweiterung des Wirbelkanals und somit einen Drucknachlass auf die Nerven bewirkt. Wer also zum Beispiel beim Fahrradfahren eine Linderung der Rückenschmerzen wahrnimmt, erkennt hier einen möglichen Indikator für eine Stenose. Betroffene sollten aber stets Fachärzte bezüglich einer genauen Diagnose heranziehen.


Keine Angst vor einer Operation

Bei der Diagnostik einer Spinalkanalstenose helfen bildgebende Verfahren wie Röntgenaufnahmen zur Untersuchung der Wirbelgelenke und eine Magnetresonanztomografie (MRT) zur Abbildung des Rückenmarks. Hierbei gilt es zunächst andere Erkrankungen wie etwa eine Entzündung der umliegenden Muskeln oder Beeinträchtigungen der Hüftgelenke auszuschließen. Erst nach einem sorgfältigen Abgleich der aufgenommenen Bilder mit der Beschwerdeschilderung des Patienten werden eine Diagnose gestellt und ein individueller Behandlungsplan entwickelt. „Je nach Fortschritt der Stenose und Stärke der Beschwerden helfen Schmerzmitteleinnahme, lokale Injektionen oder spezielle Übungen“, erklärt Dr. Sabarini. Versprechen konservative Therapien jedoch keine Linderung, empfiehlt sich ein operativer Eingriff. „Dank der Mikrochirurgie genügt ein kleiner Schnitt, um die betroffene Stelle zu erreichen“, so der Neurochirurg. „Mithilfe speziell angefertigter Instrumente entferne ich Verkalkungen und die verdickten Strukturen. Wir überwachen den gesamten Eingriff durch ein Mikroskop und können so den Kanal ganz gezielt erweitern, was die eingeklemmten Nerven unmittelbar entlastet. Das minimalinvasive Verfahren schont umliegende Bereiche, sodass Patienten von einer kurzen Heilungsphase profitieren und eine umgehende Besserung spüren.“ Besteht zusätzlich eine Instabilität der Lendenwirbelsäule, ziehen Fachärzte eine operative Versteifung der betroffenen Abschnitte in Betracht.

Frühzeitig erkennen und bekämpfen

Da eine Spinalkanalstenose ein schleichender Prozess ist, macht sie sich häufig schon frühzeitig bemerkbar – etwa durch Kribbeln oder Taubheitsgefühle in den Beinen und im Rücken. Betroffene neigen dazu, sich zu schonen, was aber zu Muskelschwächungen und einer Verschlimmerung der Beschwerden führen kann. Ein Besuch beim Facharzt sollte beim Auftreten dieser Symptome deshalb nicht hinausgezögert werden. Allerdings lässt sich eine Stenose in vielen Fällen mittels gezielten Trainings verlangsamen oder gar aufhalten. Dr. Sabarini empfiehlt: „Wer die eigene Bauch- und Rückenmuskulatur regelmäßig trainiert, stützt die Wirbelsäule und kann so einer Verengung des Spinalkanals vorbeugen.“ Zusätzlich sorgen ein achtsamer Umgang beim Heben schwerer Gegenstände, aufrechtes Sitzen und die richtige Schlafposition für einen gesunden und beschwerdefreien Rücken.

Weitere Informationen unter www.avicenna-klinik.de.

Über die Avicenna Klinik GmbH

Im Jahr 2001 gründete Neurochirurg Dr. Munther Sabarini die Avicenna Klinik, eine international anerkannte Klinik für Wirbelsäulenchirurgie. Heute ist die Klinik auf die Bereiche Wirbelsäulen- und Gelenkchirurgie spezialisiert. Zusammen mit den Fachgebieten Neurochirurgie mit Schwerpunkt Wirbelsäulenchirurgie sowie Orthopädie mit Schwerpunkt Gelenkchirurgie, aber auch Radiologie, Physiotherapie und Anästhesie bildet das Leistungsspektrum ein ganzheitliches Konzept. Patienten aus aller Welt erhalten in der Klinik mit internationalem Anspruch individuelle Beratung sowie Betreuung und profitieren von einem breiten diagnostischen und therapeutischen Spektrum. Um eine optimale medizinische Versorgung zu gewährleisten, arbeiten international anerkannte Fachärzte mit geschultem Personal eng zusammen. Besondere Schwerpunkte sind patientenschonende, innovative Behandlungsverfahren wie Lasertherapien und minimalinvasive Methoden. Geeignete Therapien finden aufgrund der interdisziplinären Zusammenarbeit von Spezialisten schnellstmöglich Anwendung. Die Klinik verfügt über eine hochmoderne Ausstattung im Bereich Diagnostik und Therapie sowie über äußerst komfortable Patientenzimmer. Durch die Mitgliedschaft in zahlreichen internationalen Gesellschaften für Neurochirurgie und Schmerztherapie unterstreicht die Klinik den Anspruch an höchstes medizinisches Niveau.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Avicenna Klinik GmbH
Paulsborner Straße 2
10709 Berlin
Telefon: +49 (30) 236083-0
Telefax: +49 (30) 236083-11
http://www.avicenna-klinik.de

Ansprechpartner:
Avicenna Klinik
Telefon: +49 (30) 236083-0
Fax: +49 (30) 236083-311
E-Mail: info@avicenna-klinik.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel