Gewerkschaften: Jetzt die Weichen für zukunftsfeste Wirtschaft stellen

Corona, Globalisierung und Transformation der Wirtschaft: Für die Gestaltung der Arbeitswelt in Sachsen müssen jetzt wichtige Weichen gestellt werden, und die Politik ist dabei mehr denn je gefordert. Das betonte Sachsens DGB-Chef Markus Schlimbach am Donnerstag in Leipzig bei einer Sitzung des Bezirksvorstands, auf der Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) zu Gast war.

Markus Schlimbach: „Wir erwarten von der Staatsregierung, dass sie bei der digitalen und ökologischen Transformation der Wirtschaft die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer fest im Blick behält. Die jetzt begonnene Umgestaltung ist eine gute Gelegenheit, Tarifverträge und Mitbestimmung der Belegschaften in Sachsen zum Standard zu machen. Das erhöht die Attraktivität der Arbeitsplätze von Plauen bis Hoyerswerda.“ Dazu gehöre auch, unsichere Arbeitsverhältnisse wie Leiharbeit, Werkverträge und Befristungen einzudämmen, so Schlimbach. Besonderes Augenmerk liege dabei auf der Fleischindustrie, die ihren Beschäftigten vielfach untragbare Arbeits- und Lebensbedingungen zumute. „Eine Novelle des Arbeitsschutzkontrollgesetzes ist überfällig. Wir warnen vor den Versuchen der Arbeitgeberseite, den Gesetzentwurf bezogen auf die Fleischverarbeitung und das Verbot der Leiharbeit aufzuweichen“, sagte Markus Schlimbach.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutscher Gewerkschaftsbund Bundesvorstand
Henriette-Herz-Platz 2
10178 Berlin
Telefon: +49 (30) 24060-0
Telefax: +49 (30) 24060-324
http://www.dgb.de


Ansprechpartner:
Marlis Dahne
Pressesprecherin
Telefon: +49 (351) 8633-121
E-Mail: marlis.dahne@dgb.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel