Neue BAföG-Formblätter: „Farblich strukturiert, übersichtlicher, einfacher“

  • Deutsches Studentenwerks (DSW) informiert mit Video über Neugestaltung der BAföG-Formblätter
  • Farbliche Markierungen und Hinweise auf den Formularen erleichtern die Antragsstellung
  • Entworfen wurden die neuen Anträge vom Design-Studenten Matthias Abels, der selbst BAföG bezogen hat

Berlin, 6.11.2020. Das Deutsche Studentenwerk (DSW) stellt in einem neuen BAföG-Erklär-Video die umgestalteten Formblätter für die BAföG-Antragstellung vor, die in diesem Wintersemester 2020/2021 neu zum Einsatz kommen.

Der 30-Sekunden-Clip erläutert die wichtigsten Änderungen der überarbeiteten Formulare. Durch eine farbliche Dreiteilung ist jetzt schnell zu erkennen, von wem die jeweiligen Passagen ausgefüllt werden müssen: Blaue Abschnitte werden von den antragsstellenden Studierenden selbst bearbeitet, rote von Eltern oder Eheleuten und gelbe von der Hochschule.  In einer neu eingeführten Spalte am rechten Rand der Formulare werden zudem Erklärungen und Hinweise zum Ausfüllen gegeben.


Achim Meyer auf der Heyde, Generalsekretär des DSW, erläutert: „Unser Video zeigt die wesentlichen Elemente bei der gelungenen Neugestaltung der BAföG-Formblätter prägnant, bündig und orientiert sich an den Sehgewohnheiten der Studierenden. Es wird in den sozialen Medien eingesetzt, um für bei den Studierenden dafür zu werben, einen BAföG-Antrag zu stellen.“

Den Anstoß und die Umsetzung der Neugestaltung kam vom Design-Studenten Matthias Abels aus Mainz. Der 31-jährige hat während seines Kommunikationsdesign-Studiums an der Hochschule Mainz selbst BAföG empfangen und sich dabei häufig über die in seinen Augen sehr unübersichtlichen Formulare geärgert.

In sechs Semestern Studium hatte er es kein Mal geschafft, eine Zahlungsbewilligung ohne vorheriges Nachreichen von Informationen zu bekommen.

Im Verlauf seines Studiums beschäftigte sich Abels mit Schweizer Design und dessen sehr strukturierte Art, Informationen sachlich und verständlich zu vermitteln. In seiner Bachelorthesis griff er das Thema auf und versuchte diese Strukturiertheit auf die bestehenden BAföG-Formulare anzuwenden. Das Ergebnis war so gelungen, dass Abels auf Anraten seiner Professoren seine Abschlussarbeit unaufgefordert ans Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) schickte. Dort wurde er zu einem Workshop zur Umgestaltung der Formulare eingeladen und präsentierte seine Arbeit, die auf so viel Anklang stieß, dass ein Konzept umgesetzt wurde.

Seine Absichten bei der Neugestaltung beschreibt Matthias Abels so: „Die Vereinfachung der Antragstellung stand für mich klar im Vordergrund. Das geht nur mit klaren Strukturen und Übersichtlichkeit. Rund 680.000 BAföG-Anträge im Jahr und alle in meinem Design – das macht mich sehr stolz! Es bedeutet mir viel, dass meine Bachelorarbeit kein Konzept bleibt und nun Anwendung findet. Ich hoffe, damit vielen Studenten zu helfen indem ich ihnen den bürokratischen Hürdenlauf bei der Antragstellung vereinfache.“

Das neue Video auf YouTube:

https://www.youtube.com/watch?v=i9QwzfCWILs

Die neuen BAföG-Formblätter:

https://www.bafög.de/de/alle-antragsformulare-432.php

Mehr über Matthias Abels Überlegungen bei der Neugestaltung der Anträge finden Sie hier:

http://matthias-abels.de/portfolio/getrichordietryin.html

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutsches Studentenwerk e.V.
Monbijouplatz 11
10178 Berlin
Telefon: +49 (30) 297727-10
Telefax: +49 (30) 297727-99
http://www.studentenwerke.de

Ansprechpartner:
Moritz Leetz
Telefon: +49 (30) 297727-10
E-Mail: moritz.leetz@studentenwerke.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel