Migrantische Vielfalt in der Polizei

Die Zuwanderung aus dem Ausland wirkt sich auch auf die Arbeit der Polizei aus: Sie bemüht sich um mehr Bewerber*innen mit Migrationshintergrund. Wie die Beschäftigungsstruktur diverser werden kann und welche strukturellen Probleme mit diesem Vorhaben einhergehen, beleuchtet ein aktueller Report aus dem Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen (UDE).

Erste Ergebnisse aus dem vom Bundesforschungsministerium (BMBF) geförderten Projekt „Migration und Polizei“ deuten auf strukturelle Problemlagen und Reformbedarf hin. Im Arbeitsalltag wird Diversität der Beschäftigten insbesondere genutzt, wenn Sprach- und Kulturkenntnisse benötigt werden. Die interne Bearbeitung von migrationsspezifischen Belangen und Diskriminierungserfahrungen gestalten sich häufig schwierig. So bleibt es einzelnen jungen Polizeibeamt*innen selbst überlassen, intern gegen Vorbehalte und rassistische Ansichten argumentieren zu müssen. Die „Neuen“ geraten eher selbst unter Druck, als dass sie in der Lage wären die Polizei „von innen heraus“ zu verändern.


Derzeit werden Veränderungsprozesse in der Polizei vor allem durch Fortbildungsmaßnahmen z.B. im Bereich „interkulturelle Kompetenz“ vorangetrieben. Jedoch fehlen Angebote und Räume zur professionellen Selbstreflexion. Fortbildungen richten sich u.a. an Vorgesetzte, in der Annahme, dass diese besonders deutlich zu institutionellem Wandel beitragen könnten. Das Projekt zeigt jedoch, dass es ihnen meist an Handlungsspielraum und Einflusspotential mangelt.

In vielen Fällen wäre es angebracht, Verfahrensregeln direkt in den Blick zu nehmen, um die alltägliche Arbeit besser zu strukturieren. So sollte besser geregelt werden, wann Dolmetschende hinzugezogen werden müssen, bzw. welche Polizist*innen wann aus dienstlichen Gründen übersetzen dürfen und müssen. Solche Regeln können Handlungssicherheit geben und gerade Polizist*innen mit Migrationshintergrund von strittigen Situationen mit Kolleg*innen entlasten.

Weitere Informationen:

https://www.uni-due.de/iaq/iaq-report-info.php?nr=2021-04

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Institut Arbeit und Qualifikation – IAQ der Universität Duisburg-Essen
Forsthausweg. 2,Campus Duisburg,Gebäude LE, 5. Etage
47057 Duisburg
Telefon: +49 (203) 3794999
https://www.uni-due.de/iaq

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Martin Brussig
Telefon: +49 (203) 37-93931
E-Mail: martin.brussig@uni-due.de
Prof. Dr. Anja Weiß
Telefon: +49 (203) 37-91988
E-Mail: anja.weiss@uni-due.de
Claudia Braczko
Pressestelle
E-Mail: claudia.braczko@uni-due.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel